MSD-Logo

MySugarDaddy


Kosten: ab 14.99 € / Monat

Bewertungen:
  • Praxistest:
  • Funktionen:
  • Anmeldung:
  • Kosten:
3.4

Summary

Website: mysugardaddy.de
E-Mail: [email protected]
Fax: 49 231 79919742

MySugarDaddy

MySugarDaddy: die detaillierten Ergebnisse

Die Sugar-Dating Site MySugarDaddy bietet Usern die Möglichkeit, gezielt nach einem Sugardaddy oder Sugarbabes zu suchen. Optimal geeignet ist MySugarDaddy vor allem für die Mitglieder, die auf der Suche nach jüngeren Babes sind.

Wie die Erfahrungen zeigen, sind die registrierten Frauen häufig zwischen 18 und unter 30 Jahre alt sind; die Männer durchschnittlich 35 Jahre.

Wer sich auf dem Portal registriert hat, kann sofort mit der Suche beginnen und Nachrichten austauschen, allerdings mit einem Hindernis wie bei vielen anderen Kontakt-Webseiten auch: nur mit einer bezahlten Mitgliedschaft. Trotzdem bietet das Single-Portal so einige Vorzüge:

  • viele User aus Deutschland
  • jeder kann Fotos kostenlos sehen
  • VIP-Mitgliedschaft mit exklusiven Vorzügen möglich
  • Nutzung trainiert auch über mobile Endgeräte.

Die Online-Partnervermittlung ist in Deutschland ansässig und hat ihren Firmensitz in Dortmund. Singles können sich im Internet kostenlos registrieren und ihr Babe oder den Sugardaddy finden. Das Portal steht aber nicht nur für Mitglieder auf dem deutschen Markt zur Verfügung, sondern ist auch in anderen Sprachen (beispielsweise Englisch) verfügbar.

MySugarDaddy im Test zeigt detailliert, wie gut das Portal tatsächlich in Bewertungskriterien wie Kundensupport, Mitgliederstruktur oder Kosten abschneidet.

Vorteile und Nachteile bei MySugarDaddy

Beim Blick auf die Single-Plattform wird schnell klar, dass es hier nicht nur um Partnersuche, sondern auch um abwechslungsreichen und unverbindlichen Spaß geht. Die registrierten Mitglieder bevorzugen vielleicht gerade diese Vielfalt des Portals MySugarDaddy, bei dem die Registrierung völlig von Kosten frei möglich ist. Weitere Vorzüge sind:

  • Kontaktmöglichkeiten nur für ausgesuchte User (optimal für alle, die nicht von jedem Mitglied angeschrieben werden wollen)
  • große Auswahl charmante und erfahrener männlicher User
  • viele attraktive, jüngere Userinnen registriert.

Die Erfolgsquote lässt sich auch bei näherem Hinsehen nicht ganz eindeutig bestimmen, wenngleich es einige Erfolgsgeschichten männlicher und weiblicher Profile gibt.

Trotz der Vorzüge gibt es auch Nachteile und damit Luft für Verbesserungspotenzial:

  • Kundenservice ist nicht telefonisch erreichbar
  • Premium-Mitglieder müssen ab 24 €/Monat zahlen
  • Austausch von Nachrichten ist ohne Kosten nicht möglich.

Erfreulich gibt es hingegen beim Datenschutz zu vermelden, denn das Portal legt Wert auf absolute Sicherheit bei Datenspeicherung.

Die Mitgliederstruktur bei MySugarDaddy

Die Anmeldungen bei MySugarDaddy sind ganz problemlos kostenlos möglich. Ohne Registrierung gibt es keine Chance, sich die einzelnen Nutzer näher anzuschauen. Frauen und Männer sind wir gleichermaßen gekommen, wobei die Mitgliederzahlen der einzelnen Geschlechter variieren.

Erfahrungen zeigen, dass die Geschlechtsverteilung wie folgt aussieht:

  • ca. 60 % männlich
  • ca. 40 % weiblich

Interessant ist auch der Altersschnitt bei der Geschlechter-Verteilung. Die Frauen sind durchschnittlich zwischen 18 und 30 Jahre alt, die Männer über 30. Dass wirklich auch auf die Mitgliederaktivität aus, wenn die Herren Schreiben erfahrungsgemäß häufiger Babes an. Ist die Kommunikation jedoch erst einmal zustande gekommen, läuft sie in den meisten Fällen locker und unkompliziert.

Wie funktioniert die Registrierung?

Die Registrierung auf MySugarDaddy ist Voraussetzung, um überhaupt die anderen Profile ansehen zu können. Bis zum MySugarDaddy-Login ist es allerdings erfahrungsgemäß kein weiter Weg, denn jeder kann in wenigen Sekunden ein Profil erstellen. Notwendig dafür ist zunächst die Auswahl:

  • Ich bin ein Sugardaddy
  • Ich bin ein Sugarbabe

Im weiteren Verlauf geht es darum, mit dem Anmelden fortzufahren. User haben die Möglichkeit, sich mit ihrem Facebook-Account oder der E-Mail-Adresse anzumelden. Wer sich für die E-Mail-Adresse entscheidet, muss deutlich mehr Daten eingeben. Gefragt sind Informationen, wie Passwort, Geburtsdatum, Ort/Postleitzahl. Damit sich User von anderen Profilen unterscheiden können, ist auch die Vergabe eines individuellen Pseudonyms notwendig.

Sind alle Angaben vorgenommen, können User das Anmelden bestätigen und erhalten im weiteren Verlauf eine E-Mail an die angegebene Adresse. Diese gilt es, zu bestätigen, sodass sie Verifizierung abgeschlossen ist. Mit dem Einloggen zum Profil können nun weitere Daten hinterlegt werden. Zu wichtigen Profileingaben für erfolgreiches Flirten gehören beispielsweise:

  • Hobbys
  • Vorlieben bei der Suche
  • der Upload von Fotos.

Profilinformationen und Profilgestaltung

Das MySugarDaddy-Profil lässt sich mit ganz individuellen Informationen versehen. Wichtige Angaben sind:

  • Körpergröße/Augenfarbe
  • Statur
  • Wünsche an den Partner.

Die Profiqualität lässt sich häufig am Umfang der gemachten Angaben ablesen. Wer sich besonders viel Mühe gibt, wirkt häufig für andere Mitglieder besonders anziehend. Deshalb sind mehr Informationen hilfreich, wenn andere Mitgliederprofile auf die eigene Suchintention aufmerksam werden sollen. Bei den Profilinformationen kann jedoch jeder selbst entscheiden, wie viel er preisgeben möchte.

Weitere Angaben, die Erfolgschancen erhöhen können, sind beispielsweise Dating-Absichten und Dating-Vorstellungen. Wer es gekonnt versteht, mit seinem Profil zu Flirten, wird rasch aus der Masse der anderen Profilbilder hervorstechen.

Es gibt mit Sicherheit auch Fake-Profile auf dem Portal, denn auch die besten Dating-Plattformen sind trotz größter Maßnahmen zu Sicherheit nicht davor gefeit. Ob die Seriosität bei einem Profil vorliegt, kann jeder User ganz leicht selbst mit einem kritischen Blick erkennen:

  • ist überhaupt ein Profilbild vorhanden
  • ist der Text kryptisch und unverständlich wie von einem Roboter geschrieben
  • sind die Profilbilder zu schön und ähneln Katalogaufnahmen

Wer ein Profil entdeckt, bei dem er den Verdacht auf einen Fake-User hat, sollte sich an den Kundensupport wenden.

Design und Bedienung

Die MySugarDaddy-Website macht auf den ersten Blick einen gut strukturierten Eindruck. Der Aufbau ähnelt dem anderer Singleseiten:

  • unverkennbares Logo im oberen linken Bereich
  • gut strukturierte Startseite, über die auch die Registrierung funktioniert
  • einige ausgewählte Erfolgsgeschichten

www.mysugardaddy.de bietet allerdings keine Kontaktgarantie, hilft aber bei der Kontaktaufnahme. Vor allem die Gestaltung der Menüführung ist äußerst benutzerfreundlich, sodass sich auch weniger erfahrene User rasch zurechtfinden. Die Gestaltung wirkt generell ansprechend und freundlich und lädt zum Entdecken der Tausenden Profile ein.

Mobile Nutzung des Angebotes

Viele User lieben die Flexibilität und suchen auch gerne unterwegs nach interessanten Kontakten. Es gibt zwar noch keine eigene MySugarDaddy-App im Google Play oder Apple App-Store, dennoch muss niemand auf die mobile Nutzung mit dem Smartphone/Tablet verzichten.

Die Website ist so konzipiert, dass sie sich problemlos auf die Bildschirmgröße der mobilen Endgeräte anpasst und es gar keine Einschränkungen bei der Usability auch bei kleineren Displays gibt. Wer möchte, kann sogar einzelne Informationen oder Bilder durch das Antippen auf dem Display mit Daumen und Zeigefinger vergrößern oder verkleinern.

Kosten und Preise von MySugarDaddy

Im Test darf der Blick auf die MySugarDaddy-Kosten natürlich nicht fehlen.

Grundsätzlich sind die Anmeldung und Profilerstellung kostenfrei. Jeder User hat die Möglichkeit, kostenlose Services zu nutzen und beispielsweise bis zu 21 Bilder hochzuladen. Von diesen 21 Bildern sind 10 nur für VIP-Mitglieder ersichtlich. Genau das macht auch den besonderen Reiz auf dem Portal aus, denn User können auch kostenpflichtige Leistungen wählen.

Nach der Registrierung besteht die Möglichkeit, über den Button „VIP werden“ zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft zu wechseln. Notwendig dafür sind:

  • Auswahl der Laufzeit
  • Angabe des Zahlungsmittels (beispielsweise Kreditkarte)

Wer PayPal hat, kann damit erfahrungsgemäß nicht bei dem Single-Portal zahlen. Dafür stehen allerdings die Sofortüberweisung oder das Lastschriftverfahren neben der Kreditkartenzahlung zur Verfügung.

Die VIP-Mitgliedschaft hat eine Laufzeit zwischen einem und maximal zwölf Monate. Die Kosten dafür variieren zwischen Sugardaddy und Sugarbabes.

Ein Sugardaddy hat bei der VIP-Mitgliedschaft beispielsweise folgende Möglichkeiten:

  • einen Monat: 59 €
  • drei Monate: 149,97 €
  • sechs Monate: 239,94 €
  • zwölf Monate: 359,88 €.

Die Sugarbabes zahlen für ihre VIP-Mitgliedschaft etwas weniger:

  • einen Monat: 29,99 €
  • drei Monate: 74,97 €
  • sechs Monate: 119,94 €
  • zwölf Monate: 179,88 €.

Wie zu erkennen ist, wird die VIP-Mitgliedschaft mit steigender Laufzeit pro Monat immer günstiger.

Um mit Mitgliedern in Kontakt zu kommen, werden auf der Single-Plattform die sogenannten Credits benötigt. Die kostenpflichtige Mitgliedschaft lohnt sich also gleich mehrfach, denn es gibt zusätzlich monatlich 50 Credits, welche an 10 Basis-Mitglieder spendiert werden können.

Wer Credits für die Kontaktaufnahme kaufen möchte, hat verschiedene Pakete zur Auswahl:

  • 50 Credits: 15,99 €
  • 150 Credits: 34,99 €
  • 500 Credits: 89,99 €
  • 1.000 Credits: 149,99 €.

Es gibt auch die Möglichkeit, andere User um die Freischaltung Kontaktaufnahme zu bitten. Dafür wird einfach eine online Anfrage an den betreffenden User geschickt, der sie dann bestätigen kann.

Der Kontakt, Support, kündigen zu MySugarDaddy

Wer MySugarDaddy kündigen möchte, kann das über zwei Varianten:

  • direkt über seinen Account
  • mit einer E-Mail an den Kundenservice.

Das Senden eines Fachs oder sogar ist erfahrungsgemäß nicht notwendig. Bei dem Monatspaket ist die Kündigungsfrist entscheidend. Wer eine VIP-Mitgliedschaft hat, sollte die folgenden Kündigungsmodalitäten beachten:

  • einmonatige VIP-Mitgliedschaft muss mindestens einen Tag vor Ablauf gekündigt werden
  • die 3-, 6- oder zwölfmonatige VIP-Mitgliedschaft muss mindestens eine Woche vor Ablauf gekündigt werden.

Bei Fragen dazu und zu dem MySugarDaddy-Profill Löschen können User jederzeit eine E-Mail an die Adresse des Supports ([email protected]) senden. Eine telefonische Kontaktmöglichkeit gibt es allerdings nicht. Für ausgewählte Fragen bietet der FAQ-Bereich allerdings wichtige Antwortmöglichkeiten, so auch zum Thema des Kündigens.

Resümee zum unseren Test

Die MySugarDaddy-Bewertung fällt überwiegend positiv aus, wenngleich es auch Verbesserungspotenzial gibt. Zu den Vorzügen der Plattform gehört zweifelsohne die Auswahl von Frauen und Männern, welche ernsthafte Absichten zum Kennenlernen oder für lockere Flirts haben. Singles haben die Chance, sich kostenlos zu registrieren und sich anhand ihres Profils mit anderen Usern zu verbinden.

Dass die Plattform seriöse Absichten hat, zeigen bei dem Test verschiedene Faktoren. Dazu zählt die Einhaltung beim Datenschutz, die transparente Übersicht der Preise sowie die Auswahl der Zahlweise.

Verbesserungspotenzial gibt es laut der Erfahrungsberichte bei den Kosten, denn sie sind mit über 350 € für die zwölfmonatige Mitgliedschaft für Sugardaddys enorm.

MySugarDaddy Alternativen

Welche Alternative gibt es zu empfehlen? Ob es Alternativen zu MySugarDaddy gibt, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Anders als MySugarDaddy geht es bei dem Portal Elitepartner beispielsweise darum, ernsthafte Partnerschaften mit Persönlichkeitstests zu finden. Mögliche Alternativen sind aber auch Parship oder LemonSwan. Wer selbst ausprobieren möchte, welches Portal das bessere ist, kann mit der kostenlosen Anmeldung erste Erfahrungen sammeln.

BeNaughty
BeNaughty-dating
Kosten: ab 6,93 € / Woche

MySugarDaddy Erfolgsgeschichten

Die Erfahrungen mit MySugarDaddy sind bei vielen Usern äußerst positiv.

Marcus aus Düsseldorf

Ich wollte online ein Sugarbabe finden und das Single-Dasein ganz entspannt mit einer attraktiven Frau genießen. Das hat auch geklappt, denn ich fand unter all den Mitgliedern sein unkompliziertes Babe für aufregende Stunden am Wochenende. Durch meine VIP-Mitgliedschaft hatte ich die Möglichkeit, sofort interessante Frauen anzuschreiben und dabei fand sich schnell mein jetziges, attraktives Sugarbabe, dass meine Erfahrungen absolut zu schätzen weiß. Eine Win-win-Situation für uns beide, denn ich liebe ihre unbekümmerte Art und Lebensfreude, die ich bei Frauen meines Alters leider vergeblich suchte.

Tanja aus Dresden

Ich habe mich bei MySugarDaddy registriert, um einen aufregenden Partner finden zu können. Mit Erfolg, denn mein Traumpartner bescherte mir ein tolles Date, was zunächst mit einem harmlosen Chatten begann. Nach dem Treffen im realen Leben wurde schnell klar, dass die Interessen unglaublich identisch waren und sich dadurch eine aufregende Romanze entwickelte. MySugarDaddy bietet mir vor allem als Frau die Möglichkeit, etwas kostengünstiger mit der Premium-Partnerschaft in Kontakt zu treten. Anfangs hatte ich das VIP-Paket nicht, allerdings waren die Coins für mich keine ideale Lösung zum Flirten.

Jörg aus Hamburg

Ich bin ein absoluter Genussmensch und möchte mich nach langjähriger Partnerschaft nicht mehr fest binden. MySugarDaddy macht es mir richtig einfach, interessante jüngere Frauen kennenzulernen, die vor Aktivität strotzen und Lust haben, noch etwas im Alltag zu erleben. Ich bin ein Gentleman durch und durch und habe deshalb auch gar kein Problem, ein paar Coins zu spendieren. Der Erfolg gibt mir recht, der mittlerweile habe ich tolle jüngere Frauen kennengelernt, mit denen auch der stressigste Arbeitstag nach Feierabend schnell zum Vergnügen wird.

FAQ

Was kostet MySugarDaddy?

Das Anmelden ist kostenlos. Wer sich in VIP-Paket sichern möchte, zahlt ab 29,99 €/Monat.

Wie kann ich meine MySugarDaddy kündigen?

Das Kündigen erfolgt bequem online über den Account. Wichtig ist die Einhaltung der Kündigungsfrist, da sich das VIP-Paket sonst verlängert.

Wie funktioniert MySugarDaddy?

Auf der Plattform stehen Tausende interessante Profile von Männern und Frauen zur Verfügung, die unverbindliche und aufregende Kontakt suchen.

Wer hat MySugarDaddy gegründet?

Über die Gründer selbst wird auf der Plattform nichts gesagt. Allerdings über die beiden Geschäftsführer: Thorsten Engelmann und Philip Cappelletti.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.